Ernst Konarek „Noch’n Gedicht“ – ein Heinz-Erhardt-Abend

Freitag, 26. Juni 2015, 20.30 Uhr im Atelier Rudolf Kurz

Vom Kuckuck und der Eule, dem Kleinen Elefanten, von Mona Lisa und den Malern,  Mäusen und Regenwürmern, Gänseblümchen oder vom Schellfisch handeln die Gedichte von Heinz Erhardt. Vom ersten Eindruck her vermeintliche Blödeleien über die herzlich gelacht wird. Doch ist es eine Sprachkunst mit Witz und viel Humor, die Konarek so beschreibt: „Heinz Erhardts Humor ist schräg, überraschend und deshalb reizt er umso mehr die Lachmuskeln des Publikums. So wie zum Beispiel die Fee, die ein faltenreiches Gewand hatte und ein ebensolches Gesicht!“

Was könnte dem Publikum besseres passieren, als diese Geschichten, Gedichte und Vierzeiler von einem Komödianten vorgetragen zu bekommen, dessen Lachfältchen schon fast alles verraten und der dabei wieder kongenial von Ernst Kies und seinem Akkordeon musikalisch begleitet wird.