susanna – ich bin ein kontinent

Freitag, 27. September 2019, 20.00 Uhr

Atelier Kurz, Spitalhof 1, Ellwangen

©Susanna Il

susanna – ich bin ein kontinent

 

Ein musikalischer Bewegtbildabend 

nach der Erzählung „Susanna“ von Gertrud Kolmar

Schauspiel, Gesang: Martina Roth

Bewegtbild, Komposition, Gitarre: Johannes Conen

 

Freitag, 27. September 2019, 20.00 Uhr

Atelier Kurz, Spitalhof 1, Ellwangen

 

Eine Erzieherin nimmt eine Stelle in einem ostdeutschen Städtchen an, um ein gemütskrankes Mädchen zu betreuen. Die eigentliche Handlung entwickelt sich in den Dialogen zwischen Susanna und ihrer Betreuerin, zwei Wirklichkeitswahrnehmungen, zwei Sprechweisen treffen aufeinander, verstricken sich in Frage und Antwort. Die Erzieherin: nüchtern, steif, ohne Sentimentalität. Susanna: virtuos, lebenshungrig sprachschöpfend in ihrer Fantasiewelt, die um sagenhafte Geschichte, Tiere und Fabelwesen kreist. Die aufmerksame, pflichtbewusste Erzieherin erinnert sich an Susanna, an Gespräche und Szenen, an das Wechselspiel von Traum und Wirklichkeit, und noch in der Erinnerung bleibt ihre Verwunderung und Verwirrung spürbar.

Durch die besondere Form des bewegtbildtheater treten zwei Frauenfiguren, beide gespielt von Martina Roth, in einen Dialog. Ein wirkungssteigerndes Element ist die Einbeziehung der fantasiegesättigten Lyrik der Autorin und deren Vertonung, erinnernd an Kurt Weill und so manchen Jazzsound, komponiert und auf der akustischen Gitarre begleitet von Johannes Conen.

 

Was ist bewegtbildtheater?

Seit mehr als zehn Jahren arbeiten Martina Roth und Johannes Conen an dieser besonderen Darstellungsform, die mit außergewöhnlicher Konsequenz Schauspiel und Projektionstechnik originell und innovativ miteinander verbindet. Die echte Darstellerin auf der Bühne verschmilzt hierbei mit Personen, die als Film auf einer Leinwand zu sehen sind, und beide agieren miteinander. Ein technisch und schauspielerisch hochdiffiziler Akt. Der Film ist wesentlicher Bestandteil des Bühnenstückes. Das bewegtbildtheater ist eine Spielart, die Extremleistungen von einer Schauspielerin abverlangt, gilt es doch fast eineinhalb Stunden synchron mit den von ihr selbst im Film dargestellten Figuren zu bleiben.

 

www.bewegtbildtheater.de

www.martinaroth.com

www.johannesconen.de

 

Martina Roth arbeitete u. a. am Thalia-Theater Hamburg, am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, am Nationaltheater Mannheim und am Cuvilliéstheater München.